Boca Chica Tagebuch 2016

Woche 2: 25. - 31. Januar

Boca Chica intensiv: Woche 2

Wochenbericht vom 25.01 bis zum 31.01.

Am Montag hatten wir wieder Strandtraining wobei wir dieses Mal Sprints machten und danach noch zur Loma gingen was sehr anstrengend war und wir uns noch nicht richtig von letzter Woche erholt hatten. Nach dem Training legten wir uns hin und schliefen ein wenig. Pünktlich um 12 klingelte der Wecker zum Spanisch Unterricht. Nachmittags hatten wir noch Training auf dem Baseballplatz mit Emilio, was unserem fielden gut tat. Danach schlugen wir noch ein paar Bälle mit unserer Mannschaft, die an diesem Tag 1,5 Stunden zu spät zum Training kam. Am Abend räumten wir noch ein wenig die Wohnung auf.

Am Dienstag waren wir mit unseren Kräften am Ende und nahmen uns einen freien Tag, welcher uns allen gut tat. An diesem Tag schliefen wir hauptsächlich und gingen noch schnell zum Supermarkt zum Einkaufen. Spanisch gab es jedoch zum trotzdem. Außerdem gingen wir noch Abends ins Gym, da dieses wegen Feiertag am Montag zu hatte. Am Mittwoch war eigentlich ein Spiel angesetzt doch der Gegner kam aus irgend einem Grund nicht.. Also gab es anstatt des Spieles Live BP auf unsere Pitcher, was einen riesen Spaß machte und unser Batting enorm verbesserte. Am Abend machten wir noch etwas für die Schule und schauten Simpsons.

Neue Frisuren & Candle Light Dinner

Am Donnerstag hatten wir morgens nur Akademie Training und gingen am Nachmittag noch ins Gym. Außerdem lernten wir am Abend noch ein wenig für die Schule. Als wir am Freitag morgen wie immer zu Totao zum Essen gingen sagte dieser uns plötzlich dass wir jetzt ein Spiel hätten und uns schnell anziehen und essen sollen. Also zogen wir uns schnell an und Totao fuhr uns zum Spiel, wo wir kurz vor „play ball“ eintrafen. So ging es ohne Warm-up los. Das Spiel an sich war sehr hohes Niveau und wir spielten ein gutes Spiel. Wir hatten zwar keinen Hit aber ein paar gute Schläge, die leider gefangen wurden. Im Anschluss hatten wir noch Spanisch. Den Rest des Tages verbrachten wir mit Flaschendeckel (Vertillas) schlagen.

Beim Abendessen sagte Totao (wie eigentlich jeden Tag) Jonas solle seine Haar schneiden. Also entschloss er sich zum Friseur zu gehen. Amando kam auch noch mit. Als wir um halb 11 beim Friseur ankamen war dort die Hölle los und wir mussten erst einmal warten. Das Warten verging jedoch schnell da wir uns mit den Dominikanern unterhielten und diese immer etwas zu lachen haben. Als Jonas dann um halb 12 endlich dran kam zeigte er ihm ein Bild von der Frisur, die er gerne hätte. Unser Friseur Christian schnitt diese auch fast so wie auf dem Bild. In zwischen war es 12 Uhr und es kamen noch immer Kunden in den Laden. Bei Amando schnitt er die Haare nicht ganz so wie der es wollte aber er war trotzdem damit zufrieden. Als wir um halb eins den Friseur verließen kamen immer noch neue Kunden. Für unsere Frisuren bezahlten wir umgerechnet 6 Euro, was sehr billig ist. Als wir zu Hause ankamen und Simon um Viertel vor 1 aus dem Bett scheuchten war dieser nicht so begeistert fand unsere Frisuren jedoch Spitze.

Mit 22 Mann fuhren wir im 7-Sitzer, wobei der Trainer aus dem Bus hing!

Am Samstag Morgen hatten wir wieder um 7 Uhr Strandtraining. Den Vormittag verbrachten wir mit schlafen. Pünktlich um 2 holte uns der Bus ab mit dem wir zu einem Auswärtsspiel fuhren. Es war jedoch kein großer Bus sondern ein 7 Sitzer indem wir zu 22 ca. 20 Minuten in Richtung Santo Domingo fuhren. Dies war jedoch nur möglich indem wir die Türe offen ließen und der Trainer praktisch aus dem Bus raushing. Ein weiterer Spieler legte sich in den Kofferraum und ein anderer nahm die Hinterscheibe heraus und Streckte seine Füße und seinen Kopf heraus. Jonas fuhr mit Simon auf Schoß. Nach doch eher unangenehmen 20 Minuten Fahrt erreichten wir endlich den Baseballplatz. Es war eher ein Acker als ein Platz es war jedoch trotzdem eines der besten und lustigsten Spiele, die wir je hatten. Außerdem hatte Jonas sein Debut als Pitcher. Wir schlugen sehr gut und auch im Feld lief es super. Als wir um 7 zurückkamen war immer noch Stromausfall, welcher um 12 Uhr begonnen hatte. Also liefen wir durch die dunkle Stadt was ziemlich lustig war zum Supermarkt, welcher zum Glück einen Generator hatte um dort Kerzen zu kaufen. Wieder zu Hause stellten wir die Kerzen auf und setzten uns auf den Balkon. Als wir um 8 bei Totao bei Kerzenschein aßen, ging der Strom endlich wieder. Doch schon 1 Stunde später war wieder Stromausfall und wir mussten die Kerzen wieder an machen. Leider hatten wir noch nicht geduscht und mussten das bei Kerzenschein erledigen.

Am Sonntag, unserem freien Tag, schliefen wir alle ziemlich lange und beschlossen danach mal einen Tag am Strand zu verbringen. 🙂

 

Hinterlasse einen Kommentar