2 Niederlagen gegen starke Koreaner

Gegen Korea B und das COLT Team Koreas

in Korea Teil 1

3 – 12 gegen Korea B und danach 4 – 20 gegen das COLT Team Koreas. Unsere Jungs waren natürlich ziemlich müde, die Pitcher wurden gewechselt und jeweils bis zur Hälfte waren es ausgeglichene Spiele. Die DBA-AllStars hatten gegen sehr starke Gegner eine ganze Reihe guter Szenen – sowohl beim Pitching wie im Feld als auch am Schlag.

In Seoul am Freitag angekommen, ging es per Bus gegen Vorkasse zur Universität, in deren Dorms wir untergebracht sind. Da wir vor Turnierstart hier sind, ist die Betreuung eher spärlich, aber dank Google Maps und eines netten Chinesen finden wir uns schon zurecht. Samstagmorgen um 7 Uhr in der Früh, als wegen des Jet Lags kaum jemand mehr als 2-3 Stunden geschlafen hatte (Jonas Van Bergen schon), brachte uns ein auf Kühlschrank-Temparatur gekühlter Bus durch die schwülen, drückend heißen Straßen Seoul’s zu einem ca. 60 Minuten entfernten Baseballstadion mit Kunstrasen und unglaublich hohen Fangnetzen. Der Plan war, alle Pitcher einzusetzen, sich zu akklimatisieren, Standard Abläufe zu trainieren, ready fürs Turnier zu werden. Das Korea B Team (unser Gegner) bestand aus starken, großen Spielern und wartete bereits.

Starting Line Up DBA: 1. Jonas Van Bergen (3B); 2. Paul Hellwege (1B); 3. Ian „Voldemort“ Schmidt (CF); 4. Maxi Siegert-Bomhard (RF); 5. Elias Redle (LF); 6. Nic Göbert (2B); 7. Simon Liedtke (SS); 8. Frido Fink (DH) – Dominik Feil (ab 3. Inning, DH); 9. Amando Dossow (C); Pitchers: Ken Koch (1 IP, 4 Hits, 3 Runs, 3 BB), Robert Blesing (2  1/3 IP, 1 Hits, 1 Run, 4 BB), Joni Ziegenhagen (0 2/3  IP, 0 Hits, 4 Runs, 3 BB, 2 HP), Kevin Schnorbach ( 2 IP, 3 Hits, 3 Runs, 3 BB)

Im 1. Inning strikten eigentlich vier Spieler aus, doch Ian Schmidt kam durch einen Wild Pitch 3rd Strike auf Base, Maxi gelang der erste Hit bevor Elias das dritte Aus war. Die Koreaner ließen es gegen Ken Koch gleich ziemlich krachen, doch die Plays, die gemacht werden konnten, haben wir auch gemacht. Im 2. Und 3. Inning hinterließ Robert Blesing einen guten Eindruck, das Feld alle Plays. Offensiv gelang nur Nic Göbert im 2. Inning ein Double.
Im 4. Inning versetzten die Deutschen dann die Zuschauer, Trainer und Spieler in Erstaunen, denn auf einmal waren richtig gute At-Bats zu sehen: Es fing mit Walk Elias Redle an, gefolgt von einem Single von Nic Göbert, beide kamen durch einen Wild Pitch weiter und es war Short Stop Simon Liedtke, der beide mit einem schönen Double in die ersten beiden Runs verwandelte. Dossow gelang dann noch ein RBI Ground-Out, nur noch 3 – 4, ein richtiges Ballgame.
Doch Robert walkte den ersten Batter, pickte ihn allerdings umgehend am 2. Base, walkte noch einen und hatte dann auch sein Pitch Limit erreicht. Joni Ziegenhagen kam, walkte zwei Batter, doch dann war eigentlich die Chance für das Inning ending Double Play, doch 2nd Baseman Nic verdaddelte leider diese Möglichkeit, warf ins Leftfield und Joni musste bei einem Aus, 2 Runs gegen sich weitermachen. Zwei Hit by Pitches, zwei weitere Walks bis endlich die erlösenden Outs gelangen. 3 – 8, das Momentum hatte sich leider schnell wieder gewendet.
Nic Göbert gelang dann noch sein 3. Hit des Spiels, aber das war es schon, die Gegenwehr erlahmte. Es waren wie gesagt alle hundemüde und es war heiß, Sauna. Gegen Kevin Schnorbach, der seine Sache ziemlich gut machte, konnten die Koreaner dann noch 3 Runs erlaufen. 3 – 12 der Endstand.
Zwischendurch spielten die DBA-AllStars gegen Gegner, bei denen man manchen schon ansah, dass sie in Kürze für viel Geld vor Tausenden von Fans spielen werden, sehr gut und auf Augenhöhe mit. Elias Redle hatte gute Catches im Leftfield, auch die Infielder und die anderen Outfielder entschärften jede Menge Bälle, hatten viel zu tun. Am Schlag sah es auch nicht so schlecht aus.

In der Mittagszeit fuhren wir zum Pizza Hut und dann wartete das koreanische COLT Team, das sich für die COLT World Series in den USA qualifiziert hat, d.h. die Jungs waren im Schnitt ein Jahr älter und hatten auch ein paar internationale Top Talente auf der Line-Up, wie sich zeigte.

Die ersten 4 Innings sah es zeimlich gut aus …

Spiel 2

Es ging zunächst furios los: Jonas Van Bergen turnte auf einen Fastball und schoß eine Rakete ins Leftfield, Simon Liedtke legte mit einem Single nach. Die 1 – 3 Situation wurde gleich DBA-style in ein Run-Down und zum ersten Run verwandelt (Simon gelangte dabei sogar ans dritte Base!). Maxi Siegert-Bomhard scorte Simon mit einem langen RBI Sac Fly zur 2 – 0 Führung. Auftakt und Stimmung gut. Starting Pitcher Nic Göbert (2 IP, 4 Hits, 5 Runs, 2 Earned Runs) wurde allerdings im ersten Inning auch gleich für 3 Runs bei 2 Walks und 4 Hits getackelt und ein Error von second Baseman Ken Koch verhinderte, dass wir einigermaßen schadlos aus dem Inning kamen. Im zweiten Inning gab es außer Walk Dominik Feil keine deutschen Baserunner und die Koreaner konnten dank zweier Errors unseres second Baseman nachlegen: 2 – 5.
Im 3. Inning legte die Top of the Line-Up aber wieder los: Jonas Van Bergen startete mit einem mächtigen Triple und Simon Liedtke schlug ihn mit einem Single zum 3 – 5 ins Ziel. Louis Romeyer übernahm jetzt das Pitching, Nic Göbert ging ans zweite Base. Dank guter Plays im Feld wurde das Inning „zu 0“ gehalten. Offensiv passierte im 4. Inning nichts und die Koreaner starteten mit einem Double, doch unsere Jungs konnten den vorwitzigen Runner, der ans dritte Base wollte, per Run-Down ausmachen.
Bis dahin war es ein ausgeglichenes Spiel, wir sahen bis auf die Errors sehr gut aus, am Schlag wie im Feld, doch dann brach das Unwetter über uns herein. Paul Hellwege übernahm als Pitcher und er schien den Koreanern zu liegen, denn auf einmal stand es nach 8 Runs bei 7 Hits und einem Walk, darunter ein langer 400-plus-Fuß-Homerun plötzlich 13 – 3 gegen uns. Im Feld passierten jetzt auch ein paar Fehler, am Schlag jedoch, als endlich Wechsel war, nichts. Björn Brzoska als Pitcher konnte das Feuer kurz stoppen, da auch das Feld funktionierte.
Im 6. Inning wieder ein offensives Lebenszeichen: Ian Schmidt mit einem satten Double, gefolgt von einem Basehit von Maxi Siegert-Bomhard und einem RBI Single von Nic Göbert. In der unteren Hälfte wollten es die Koreaner allerdings auch noch mal wissen, stellten sich auf Björns Wurfgeschwindigkeit ein und ließen es richtig krachen: 6 Hits, darunter zwei Doubles – das Ergebnis waren fünf weitere Runs zum 4 – 20 Endstand.

Wie beschrieben sah es die ersten 4 Innings (wie auch im ersten Spiel) ziemlich gut aus gegen ausgeruhte Top Spieler einer wahren Baseball Nation. Die deutschen Jungs waren dann spätestens im zweiten Spiel einfach „durch“ und haben sich aber trotzdem gewehrt und trotz des Spielstandes nicht blamiert. Schau mer mal wie es im Turnier läuft …

Todmüde liefen wir am Abend in der Nähe des Dorms noch zum KFC und danach ab ins Bett.

Heute am Sonntag war Touristentag, und so fuhren wir mit dem Bus Down-town, besuchten mehrere (allerdings ziemlich teure) Baseball Geschäfte und stiegen viele, viele Treppen durch einen Bergpark zum Seoul Tower. Heute abend ist das Technical Meeting und morgen geht es dann richtig los.

 

Hinterlasse einen Kommentar