Single Blog Title

This is a single blog caption

Marlies`Corner

Wie jedes Jahr schreibt Marlies Boll, unsere Universal-Heilerin, Ersatzmama weit weg von zu Hause, Scorerin und gute Seele der DBA auch Berichte aus ihrer Sicht der Dinge.

Hier ist der Beitrag von Marlies

Heute, am 5. Tag unseres Aufenthalts im Baseball Paradies, eine kurze Meldung meinerseits.

Allen Spielern und Coaches geht es gut!!!

Die Außentemperaturen steigen von Tag zu Tag. Hier freut man sich, wenn mal eine Wolke die knallende Kraft der Sonne etwas dämpft. Wir haben eine Tagestemperatur zwischen 29 und 32 Grad. Die Jungs müssen kaum noch ans Trinken erinnert werden. In kurzer Zeit haben sie einfaches Wasser zu schätzen gelernt, und erstaunt festgestellt, welche Mengen man davon trinken kann, bzw. muss, um sich wohl zu fühlen.

Das Essen findet bei allen Anklang, was in den Jahren zuvor nicht immer der Fall war.

Die Spieler trainieren hart, und der Alltag hier ist in jedem Fall anstrengender als zuhause. Trotzdem wird viel gelacht und die Zusammengehörigkeit wächst.

Als hätte Petrus meine Mail gelesen, setzte pünktlich zum Spielbeginn ein tropischer Platzregen ein, der 3 Stunden andauerte. Statt Spiel gab es noch eine extra Portion Mental Coaching und anschließend wurde der Pool freigegeben. Jetzt hoffen wir erstmal alle, dass der Platz morgen wieder bespielbar sein wird. Derzeit sieht es dort aus wie in einem Feuchtbiotop.

Dieser Bericht ging wohl im Nirwana des Internets verloren, daher hier etwas Aktuelles:

Heute, am Karfreitag, stand der Ausflug zur Isla Saona an. Bis auf Schumi und Kevin, die unter Seekrankheit leiden, war das ganze Team am Start. Los ging es mit dem Bus, um 7:30 Uhr – zu einem Hotel in Boca Chica, wo noch ein paar weitere Touristen eingesammelt wurden. Wir fuhren vorbei an einer großen Fabrik zur Verarbeitung von Zuckerrohr, einem Zementwerk, und wunderschönen Landschaften, die schon Drehorte für Kinofilme waren. Wir durchfuhren die Provinz La Romana und die gleichnamige Hauptstadt (viertgrößte in der dominikanischen Republik).

Am Straßenrand standen Verkaufstische mit frischem Fisch und man konnte zusehen, wie dieser ausgenommen und abgeschuppt wurde. Diese Arbeit wurde sowohl von Erwachsenen, als auch von Kindern verrichtet. Das Geschäft boomte, denn es war Karfreitag – ein Tag an dem die sehr gläubigen Dominikaner kein Fleisch essen.

Nach ca. zwei Stunden Fahrtzeit erreichten wir den 4000 Einwohner Ort Bayahibe (18 km hinter La Romana), wo unser Katamaran auf uns wartete. Auf die typischen Touristenfotos mit Äffchen, Papagei, oder Leguan verzichteten wir gerne. Gut gelaunt erreichten wir die Isla Saona, die im Nationalpark liegt und unter Naturschutz steht.

Hier würde es niemanden wundern, wenn plötzlich Käpt’n Jack Sparrow mit der Black Pearl um die Ecke käme. Einfach wunderschön! Das Programm auf der Insel bestand aus schwimmen, Whiffle Ball spielen, lecker essen und chillen. Um 15:00 Uhr ging es mit dem Schnellboot zurück nach Bayahibe (kurzer Bade- Zwischenstopp auf einer Sandbank) und mit dem Bus zu unserem Hotel.

Diesen schönen Tag hatten sich alle verdient und daher auch genossen.

Aufgrund der Tatsache das alle Spieler beim Trip dabei waren, könnt ihr davon ausgehen, das auch alle gesund sind. Bis auf kurz andauernde Bauchbeschwerden, leichte Erkältungen, und Bagatelle-Verletzungen geht es allen gut. Merlin laboriert an einem überarbeiteten Armmuskel, ist aber nicht verletzt.

Morgen wird wieder trainiert und gespielt – Ostersonntag ist frei!

In diesem Sinne wünsche ich allen ein tolles Osterfest!

Mabo

Hinterlasse einen Kommentar