in Hawaii

... sehr gut gelaufen

Jonas Van Bergen bei zwei Trosky College Showcases

Jonas Van Bergen, der mit der DBA über viele Jahre schon um die halbe Welt gereist ist, am 3-Monats-Programm in Boca Chica teilgenommen hat, 2015 Jugend Europameister war und auch sonst ein true DBA Alumni ist, spielt zur Zeit in Australien, strebt aber als nächsten Schritt eine College Karriere an und wie könnte man das besser angehen als zu einem der Top Show Cases von DBA Partner – Coach und international Baseball Celebrity Nate Trosky nach Hawaii zu fliegen, um vor einer Vielzahl von College Coaches vorzuspielen. Laut Nate lief es für Jonas sehr gut, „he´s the greatest kid, everybody loved him“, einige Colleges werden ihm einen Roster Spot oder sogar ein Stipendium anbieten.

Hier der Bericht von Jonas Van Bergen (Stuttgart):

„Vom 18. Dezember bis zum 24. Dezember nahm ich an zwei Trosky Showcases in Hawaii teil.

Am 18. Dezember wurde ich von meiner Gastfamilie in Australien zum Flughafen in Brisbane gefahren, wo ich momentan über den Winter wohne und Baseball in der australischen Hitze spiele.

Nach einem 10 Stunden Flug nach Honolulu folgte ein weiterer 45 minütiger Flug nach Maui, eine der Nachbar Inseln auf der das erste Showcase stattfand. Mittags gegen halb vier wurde ich am Flughafen abgeholt und zum Feld gefahren, wo ich Nate traf und unerwartet bei einem seiner Youth Camps für Kinder als Coach aushelfen durfte. Nach dem Youth Camp fuhr mich einer der anderen Coaches zu meinem nicht weit entfernten Hostel.

Am 19. Dezember stand das erste Showcase an. Da dieses jedoch erst um 16:00 Uhr losging, nutzte ich die Zeit am Vormittag um mir die Insel ein wenig anzuschauen.

Um 16:30 Uhr ging das Showcase los. Die Trikots wurden verteilt und man konnte die Anspannung unter den ca. 40 Spielern spüren, denn alle wollten sich von ihrer besten Seite präsentieren. Im Anschluss an die Trikotausgabe gab es eine Begrüßungsrede von Nate wie wir sie von Georg in den DBA Sommer Camps kennen.

Bereits im Warm up fiel mir auf, dass sich alle anwesenden Spieler auf einem guten Niveau befinden und das Showcase ernst nehmen.

Nach dem Warm up wurden wir in Gruppen eingeteilt und es ging direkt mit Tests weiter bei dem die fünf Tools (Running Speed, Throwing velocity, Bat Speed, Defensive und Hitting for Average) getestet wurden. Die Catcher Gruppe in der ich war fing mit einem Schnelligkeitstest, dem 60 Yard dash, an. Weiter ging es mit dem Defensiven Test, dem 5-10-5. Bei diesem Test sprintet man erst 5 Yard nach links, dreht dann um, rennt 10 Yard nach rechts, dreht wieder um und rennt die 5 Yard zurück zum Ausgangspunkt.

Nach den beiden Tests fingen die Catcher Bullpens für die Pitcher.

Anschließend ging es für uns mit Würfen an Second Base weiter, um unsere Arm Strength unter Beweis zu stellen. Jeder Catcher hatte sechs Würfe. Danach warfen die Outflieder jeweils drei Bälle an Home und die Infielder bekamen jeweils einen Ball direkt auf sie zu geschlagen, einen auf die Back Hand Seite, einen auf die Vorhand Seite und einen slow roller. Obwohl ich mich nur als Catcher angemeldet hatte, durfte ich im Anschluss auch noch ein paar Groundballs fielden.

Nach dem defensiven Teil ging es zum Hitting. Dafür wurden wir in vier Gruppen eingeteilt.

Zwei Gruppen waren in den Cages, eine schlug aufs Feld und die vierte Gruppe war im Feld.

Meine Gruppe nahm zuerst BP aufs Feld was in meinem Fall nicht sehr gut verlief, da man nur 8 Bälle bekam und ich einfach zu verkrampft war und keinen Ball richtig traf. Dafür lief es im Cage, wo die Schlag Geschwindigkeit gemessen wurde umso besser und ich hatte die schnellste Exit Velo im Camp. Auch die Throwing Velocity und der Grip test, welcher die Stärke des Oberkörpers ermittelt, liefen beide top.

Nachdem alle Tests durchgeführt wurden gab es eine Abschlussrede der College Coaches bei der sie etwas über ihre Schulen erzählten und Fragen beantworteten. Zum Schluss gab es von Nate noch einige abschließende Worte und er verteilte an jeden Spieler eine Quality at bat Karten wie wir sie von Georg und der DBA kennen. Außerdem gab er jeden Spieler eine Karte auf der die College Coaches jeden Spieler einzeln bewertet haben und somit jeder Spieler eine klare Rückmeldung über seine Leistung bekommt.

Nachdem das Camp um ca 10.00 Uhr vorbei war wurde ich nachhause gefahren und von einem der Hawaiianischen Spieler zum typisch Hawaiianischen Imbiss eingeladen.

Am nächsten Morgen wurde ich um 9.00 Uhr von meinem Hostel abgeholt und zum Flughafen gefahren. Nach dem 30 Minütigen Flug nach Honolulu ging es mit dem Taxi zu mein Hotel. Dort angekommen schaute ich mir bei fantastischen Wetter den Waikiki Beach an.

Am 21. Dezember ging es um 12.00 Uhr los mit dem Trosky Showcase welches über zwei Tage andauerte. Der erste Showcase Tag verlief wie das Showascase in Maui. Es wurden wieder die Tools getestet und ein Batting Practice auf das Feld geschlagen wobei ich mich in allen fünf Tools nochmals ein wenig verbessern konnte. Auch das BP lief dieses Mal besser.

Nach dem ersten Showcase Tag wurden 10 der 60 Spieler noch zu einem kleinen extra Training mit Nate eingeladen, unter anderen auch ich.

Dieses dauerte circa eine halbe Stunde und Nate ging mit uns sämtliche Fielding drills durch und ließ sie uns etliche Male wiederholen.

Im Anschluss wurde ich von einem der Coaches zu meinem Hotel am Waikiki Beach gefahren.

 

Am nächsten Morgen nahm ich den Bus um 6.50 Uhr am Hotel um überpünktlich um 9.00 Uhr am Feld zu sein.

Nach dem Aufwärmen und Einwerfen wurden wir in vier Gruppen eingeteilt. Die ersten beiden Gruppen fingen an ein Spiel zu spielen. Dabei durfte jeder Pitcher ein Inning lang pitchen. Ein Inning war jedoch nicht nach drei Aus vorbei, sondern pro Inning durften genau acht Batter Schlagen, was das Spiel ein wenig in die Länge zögerte und den Pitchern und allen anderen Beteiligten mehr Zeit gab um zu zeigen was sie können. Das Spiel war vorbei sobald jeder Pitcher gepitcht hatte und jeder dreimal am Schlag war.

Ich spielte ein sehr gutes Spiel, hatte drei harte Kontakte von den zwei von den Outfliedern gefangen wurden und einer über den Zaun flog, was die College Coaches natürlich beeindruckte. Auch im Feld war ich solide, machte einige gute Plays und saß auch ein Inning hinter der Platte.

Währenddessen hatten die anderen beiden Gruppen ein individuelles Gespräch mit Nate. Dabei ging es hauptsächlich darum die Spieler einzeln kennen zu lernen und ihnen eine ehrliche Rückmeldung über ihre Fähigkeiten zu geben. Außerdem erzählte er uns etwas über den Rekrutierungsprozess an Colleges und wie wir am besten ein für uns passendes College finden.

Nachdem beide Spiele vorbei waren ging es sofort weiter mit einem simulierten Spiel bei dem einer der Coaches pitchte. Auch hier wurde Gruppenweise rotiert um viele Schwünge und Plays in einem kurzen Zeitraum zu ermöglichen. Die ersten beiden Gruppen fingen im Feld an, die anderen beiden waren Baserunner und Hitter. Die Baserunner starteten an der ersten Base, sodass diese das ganze Spiel hinüber belegt war. Dadurch hatten die Scouts die Möglichkeit sich ein Bild von den Baserunning Skills der Spieler zu machen. Die Hitter hatten wie im ersten Spiel drei at Bats.

Als auch das Simulierte Spiel vorbei war gab es wieder eine Vorstellung der einzelnen Colleges und einen Fragerunde.

Wie auch nach dem ersten Showcase wurden wieder zehn Spieler zu einem extra Training eingeladen. Wir bekamen wieder einige Drills gezeigt und nahmen am Ende noch Groundballs.

Im Anschluss wurde ich von Nate und den College Coaches zu einem gemeinsamen Abendessen am Waikiki Beach eingeladen.

Am nächsten Morgen ging ich das erste Mal zum Baden an den Strand und gegen Mittag zum Flughafen um wieder zurück nach Australien zu fliegen.“

Von Jonas van Bergen

Hinterlasse einen Kommentar