Junioren Allstars in Japan

3. Platz beim World Boys League Tournament

U16 Japan Tournament Day 1

Turnierstart: Doubleheader gegen Fresno USA (9-7) und Japan (4-12)

Gestern haben wir unser schönes Hotel in Yukiachi verlassen und sind Richtung Okazaki bei Nagoya gefahren. Wir sind überhaupt viel im Bus, aber da die Landschaft abwechslungsreich ist, die Coaches und Team guter Laune sind, ist das nicht so schlimm. In Okazaki angekommen mussten wir feststellen, dass das alte, vorherige Hotel super war. Beim technischen Meeting im großen Stadion zu Okazaki und auch sonst merkt man wie in Japan alle Aktivitäten zu Ritualen gemacht wurden, das ist teils sehr beeindruckend, manchmal aber auch sehr befremdlich aber immer sehr interesant wie überhaupt Japan ein faszinierendes Land ist. Wir sind ja schon viel herumgekommen, aber ist alles nochmal ganz anders. Das Hotel liegt neben einem historischen Schloss, die Gegend ist schön und es ist immer noch schwül und heiß.

Nach einer Begrüßungsfeier vor mindestens 4000 Zuschauern zu der die Japaner im Stechschritt einmarschiert sind und ein Amerikaner dehydriert oder wegen eines Hitzschlages umgekippt ist war es wieder an der Zeit, 1,5 Stunden Bus zu fahren. In einem weiteren großen, Profi Stadion war der erste Gegner eine Nord California Auswahl aus Fresno und um es vorweg zu nehmen, der Schildwall war on Fire. Die japanischen Zuschauer waren auf unserer Seite und Starting Pitcher Niklas Rimmel (Regensburg) ging an die Arbeit: 1-2-3 Inning, dank zweier toller Plays von 2nd Baseman Simon Liedtke (Stuttgart) und einem Fly Out von Marco Cardoso (Paderborn).

Die Jungs waren Hometeam und Samuel Steigert kam per Walk auf Base und nach einem weiten, krachenden Double von Lucas Dunn stand es 1-0 und das Babababam ging los. Die Magie fing, die deutschen Jungs waren zum Entsetzen der coolen Kalifornier siegeshungrig, aggressiv und….gut. Die Defense machte fast alle plays und am Schlag wurde es gegen einen starken Pitcher langsam immer besser. Nachdem im 2. Inning noch nichts rumkam (außer einem Single von Henry Matzpreiksch (Solingen)) ging es im 3. Inning richtig los: Maurice Bendrien (Paderborn) war bei einem Aus per E 5 auf Base gekommen und es folgten Walk Lucas Dunn (Paderborn/ Panama City) Line Drive Hits von Marco Cardoso (Paderborn), Marvin Kulinna (Mannheim) und dann bei zwei Aus noch ein 2 RBI Double von Henry Matzpreiksch und ein RBI Single von Jonas Van Bergen (Stuttgart). 6-0….es lief unglaublich gut, fast zu gut, denn die Defense stand weiter und im 4. Inning konnte der Schildwall durch Hits von Lucas Dunn, Marco Cardoso (Double) und Marvin Kulinna und Henry Matzpreiksch noch zwei Runs nachlegen, 8-0.

Alle Zuschauer und auch die DBA All Stars selbst waren begeistert, doch dann war es auf einmal vorbei mit internationaler Spitzenklasse. Niklas Rimmel (4 IP; 0 Hits!; 2 K; 9 BB!; 2 Runs) pitchte effectively wild, Maurice Bendrien callte ein tolles Spiel doch jetzt im 5. Inning, nachdem er zwei Amerikaner gewalkt hatte, war es Zeit für einen Change und so wurde er von Marcel Giraud (Heidenheim- 0,2 IP; 2 Hits; 1 K; 1 HP; 5 Runs) abgelöst. Der warf eigentlich gut und produzierte zwei Doubleplay Balls hintereinander doch dem eigentlich sehr souveränen deutschen Short Stop unterliefen zwei Errors back-to-back, da machte der sonst so sichere 2nd Baseman im Anschluß gleich auch mit und wie es dann so ist kam noch ein Hit by Pitch dazu, gefolgt von Double und Homerun und ruckzuck war der schöne Vorsprung durch nur zwei Hits auf einen Run geschmolzen.

Es kam Ken Koch, der es mit Walk und Hit by Pitch spannend machte, doch dann das erlösende Fly Out durch Lucas Dunn im Centerfield. Die DBA All Stars ließen sich nicht hängen, ein weiterer Run kam auf das wie in Japan anscheinend übliche riesige Scoreboard (Größe: Mehrfamilienhaus), denn nach Walk von Samuel Steigert gelang Maurice Bendrien ein Hit, Sac Bunt Lucas Dunn und Marco Cardoso schlug einen langen Sac Fly. 9-7. Würde der Schildwall halten? Ja, Ken Koch warf Strikes und nach einem Lead Off Hit der Boys aus Fresno beendeten 3 Flyballs das Spiel. Die deutschen Jungs waren eigentlich überlegener als es das 9-7 Endergebnis ausdrückt, ein erfolgreicher Start gegen einen doch starken Gegner, der geschockt wirkte.

So weit so gut, aber jetzt wartete Gastgeber Japan, die Nummer 1 der Welt im eigenen Land vor eigenem Publikum, Fernsehkameras und so weiter. Was für ein Erlebnis!

Die deutschen Jungs begannen als Gast und gingen gegen einen Pitcher, der 87mph samt super curveball und change up warf mit 1-0 in Führung. Maurice Bendrien war per Walk bei zwei Aus auf Base gekommen und Lucas Dunn verhaftete bei 3-2 Count eine hängende Kurve und schlug einen langen, harten Single und Marvin Kulinna (Mannheim) legte mit einem schönen RBI Single nach. Starting Pitcher Florian Seidel (Paderborn) wurde gleich mit einem Triple begrüßt wobei sich alle unparteiischen Zuschauer samt deutscher Coaching Stuff eigentlich einig waren, dass der Junge trotz gutem Schlag am 3. Base aus war, aber der Umpire (immer vier Mann) sah das anders, es sollte nicht die einzige Entscheidung bleiben, die im Zweifel für Japan ausfiel. Flo gelang im Anschluß ein Strike Out, doch dann knatterte die japanische Angriffsmaschinerie für weitere 3 Hits, begünstigt auch durch einen Error im Leftfield, 1-4 aus deutscher Sicht. Danach wusste man aber auf deutscher Seite wie die Japaner zu pitchen waren, Catcher Maurice Bendrien machte einen super Job, das Spiel zu callen und Florian Seidel lief zu großer Form auf.

In den nächsten drei Innings gelang den Japanern nur noch ein Single und kein Run mehr. Die zahlreichen Fans waren überrascht und viele der Japaner waren auch auf unserer Seite, vor allem eine ganze Mannschaft von ca. 12- Jährigen, die uns anfeuerten. Das Feld machte alle Plays und Flo gelang mit präzisen Change Ups, Kurven und ab und zu einem Fastball sage und schreibe 7 Strike Outs und zwar zur Erinnerung gegen die japanische Nationalmannschaft. Anfang 5. Inning, die Jungs waren total im Spiel, hatte man sich eingestellt, die Magie war am Kochen und bei einem Aus startete ein Double von Samuel Steigert (Neuenburg) eine Rally. Es folgte ein weiterer RBI Double von Marco Cardoso (Paderborn), RBI Single Maurice Bendrien (Paderborn) und dann geschah etwas, was wir bisher noch gar nicht gesehen hatten und auch nicht mehr sehen sollten: Der japanische 2nd Baseman machte bei einem Schlag von Lucas Dunn einen Throwing Error, so dass der Ausgleich über die Platte kam.

Tolles Baseball, tolle Stimmung, die japanischen Fans begannen ihre Mannschaft lautstark anzufeuern, waren auf den Füßen und der deutsche Schildwall begann leider und unglaublicher Weise zu wackeln: Florian walkte die ersten beiden Batter, danach unterliefen unserem First Baseman zwei Errors (Throwing und Catching), nach einem Double kam auch ein Error des 2nd Baseman dazu und deshalb war der Tag für Florian Seidel (4,1 IP; 7 Hits; 7 K´s; 3 BB; 10 Runs; 2 Earned Runs), der so toll gepitcht hatte jetzt zu Ende, das Turnier geht ja noch weiter. Florian verließ unter dem anerkennenden Beifall des Publikums das Feld. Es kam Marcel Giraud (Heidenheim- 0,2 IP; 3 Hits; 1 K; 0 BB; 2 Runs; 2 Earned Runs), der allerdings 3 Hits (ein Double) zulassen musste. Insgesamt 8 Runs gegen uns in einem Inning, dabei waren die Jungs eben noch on „top of the world“. Das sind allerdings die Erfahrungswerte die die Spieler weiter bringen. Am Schlag ging in den letzten Innings nicht mehr viel und Jonas Van Bergen (Stuttgart) zeigte im 6. Inning, dass er auch gut pitchen kann (1 IP; 1 Hit; 1 K; 0 BB; 0 Runs).

Die deutsche Baseball National Mannnschaft hatte Japan Paroli geboten, hatte den Gegner am Wackeln, hat gezeigt, dass die Leistungen in Mexico keine Eintagsfliege waren. Trotz eines verflixten 5. Innings im zweiten Spiel und einem ebenso unglücklichen 6. Inning im ersten Spiel des Tages, kann man sehr stolz auf die deutsche Mannschaft sein und das sind wir auch. (gb)

FOTOGALERIE

Hinterlasse einen Kommentar