Game 4: Liga Mejia

Boca Chica 2016

Boca Chica Game 4

Spiel 5 gegen Liga Mejia

… und dann kam das nächste Spiel: 8-15 verloren und damit waren wir noch gut bedient, obwohl der Gegner, die Jungs aus Caleta der Liga Mejia nicht besser waren als z.B. der Club Ozoria, aber sie spielten wie alle dominikanischen Spieler mit extremer Leidenschaft, waren heiß auf jeden Ball, galoppierten um die Bases als gäbe es keinen Morgen, feuerten die Bälle in der Defensive präzise und schnell, wenn sich die deutschen Jungs furchtsam und vorsichtig zwischen den sicheren Zufluchtsorten, genannt Bases, bewegten. Die ersten beiden Pitcher Elias Redle und dann Leonardo Henschel waren nicht „green“, konnten keinerlei Dominanz ausstrahlen und walkten die gegnerischen Spieler oder ihre Pitches wurden geknattert. Das war ansteckend, denn im Feld wurden die Bälle auch nicht attackiert, die Körpersprache war auf „hoffen wir mal“, „vielleicht“, „es wird doch nicht“ usw. gestellt und es bahnte sich ein Debakel an. Am Schlag sah es ähnlich aus: die einen trauten sich wieder nicht, die anderen hatten mit guten Line Drive Schlägen Pech, die Caleta Boys machten jedes Play, ihnen gelangen Back Door Picks, Show Catches, sie kauften den DBA All Stars, die wieder eine wertvolle Lehrstunde erhielten, den Schneid ab. Außerdem muss man dem gegnerischen links händischen Starter eine super Leistung attestieren, was aber kein Grund war, sich nicht mit allem zu wehren, zu „kratzen“ und zu „beißen“. DCBA wäre wie immer das Gebot der Stunde gewesen.

 

SPIEL 4 1 2 3 4 5 6 R H E
LIGA MEJIA 2 6 0 0 0 7 15 11 1
TEAM DBA 0 0 2 3 0 3 8 10 7

 

Das Bild änderte sich, als Joshua Steigert die Pitcherrolle übernahm. Er hatte den Gegner im Griff, war in der Lage, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, Curveballs und Change Ups für Strikes zu werfen, das Tempo zu wechseln und so begann auch die Defensive, die Plays zu machen, die Schläger erwachten und aus einem 0-8 Rückstand wurde ein 5-8. Wieder Simon Bäumer am Schlag und vor allem Merlin Bendlin agierten aggressiv und produktiv. Merlin ist als Kleinster und Jüngster dank seiner Instinkte und Schlagkünste Liebling der dominikanischen „Fachleute“, die immer zuschauen.
Das Zwischenhoch verpuffte allerdings mit dem Abgang des souveränen Joshua Steigert. Mel Börner zeigte zwar schon Potential, konnte dann aber auch die Strikzone mit den Offspeed Pitches nicht finden, der Rest der Mannschaft verfiel wieder in den „Schaun wir mal-„, ich hoffe“-Status…..Ausnahmen bestätigen die Regel. Das Spiel zog sich dahin. Nic Kirchhoff beruhigte die Sache wieder ganz gut, seine 2-Seamer sind auch schwer zu schlagen. Bei 5-15 aufgerüttelt gelangen noch ein paar gute Kontakte, aber für mehr als drei weitere Runs langte es nicht.
Quality At Bats: Merlin Bendlin und Simon Bäumer je 4; Tim Schröder, Maxi Siegert-Bomhard und Colin Holzwarth je 3.
Am Abend ging es wie jeden Tag darum, wie es eben wirklich geht, jenseits von Theorien und Techniken. Mel Stocker erörterte wieder wie wichtig es ist sich zu trauen, große Träume zu haben, sich in herausragender Rolle zu sehen und danach mit allem was man hat zu streben. Mit Analogien, Beispielen dringen wir schon langsam zu den Jungs vor, die vor lauter Theorie und der Erfahrung von Spielen mit und gegen ihnen athletisch unterlegenen Spielern Schwierigkeiten haben, Widrigkeiten, einer gesteigerten Schnelligkeit und so weiter hier in Boca Chica zu trotzen. Aber so ist es ja jedes Jahr….heute wird es sicher viel besser. Die Jungs strengen sich an, notieren mit, sind ehrgeizig und müssen eben verstehen, was „the game of failure“ (Das Spiel des Versagens) wirklich bedeutet.
Ansonsten alles soweit gut.

STATS

2 Responses

Hinterlasse einen Kommentar zu Georg Bull Cancel Reply