Back to Back Europameister

Finale: 10 -3 gg Italien

Back to Back Europameister

Der 2004-er Jahrgang krönt 4 Jahre Teamgeist, harte Arbeit und eine Lebensweise für Baseball mit dem EM Titel

Als 2nd Baseman Nik Rossius passenderweise – denn er spielte eine fehlerfreie grandiose EM – den letzten Groundball des Spieles mit seinem Wurf zu 1st Baseman Mo Van Bergen (der auch am Schlag, im Feld und auf dem Mound das ganze Turnier über outstanding war) zum letzten Out des Spieles verwandelt hatte, gab es kein Halten mehr…..U 15 EUROPAMEISTER 2019 Deutschland.

Während beim Titel 2017 doch von einer handfesten Überraschung gesprochen werden konnte, waren wir dieses Jahr schon ganz klar favorisiert, was den Druck gerade auch auf die Coaching Staff extrem erhöhte.

Wir sind mit diesen Jungs nach den ersten Try Out Tagen 2015 mit nächtlichem Lagerfeuer in Deggendorf um die Welt gereist, waren in unzähligen Camps und bei Turnieren am Start, haben under age eine WM in Panama mit Vorbereitung in Houston gespielt und haben  Ostern 2019 in Boca Chica aus profunden Mündern der Academia Ozuna Trainer und von JD Ozuna selbst das oberste Kompliment dominikanischer Baseballprofis gehört: „Ihr spielt wie die allerbesten Dominikaner, ihr seid wie wir „haha….  Gemeint ist damit: der Deutsche U 15 Schildwall ist aggressiv, extrem selbstbewusst, mental immer voll auf der Höhe, great fundamentals und überragender Teamgeist, ein richtiger SCHILDWALL eben wie wir diese Analogie verstehen. Die Jungs brechen nicht, wenn es schlecht läuft. Wir kommen nicht, um zu schauen, was so geht, um einen guten sympathischen Eindruck zu hinterlassen, nein wir treten an, um das Ding zu gewinnen, immer, immer wieder und immer weiter. Warum? …weil´s geil ist.

Und genauso haben sich die Jungs samt Trainer und Betreuer 10 Tage lang in Nettuno präsentiert.

Es ist natürlich nicht einfach, bedarf des Inputs aller und einer allgemein guten Vibe an der man aber wiederum auch immer arbeiten muss. Bevor ich weiterschreibe möchte ich mich an erster Stelle für das Vertrauen und die Unterstützung bei Martin Nixdorf bedanken, der genau wie wir einfach hartnäckig und konzentriert weitermacht, damit deutschen Baseballspielern die Möglichkeit gegeben wird in dieser besten aller Sportarten zu reifen, ihren Charakter zu bilden, zu stählen und um Erfolge auf höchster Ebene zu erlangen. Coach Heiko Schumacher ist als kleiner Junge mit seinem Equipment auf der Schulter in Trier jeden Tag eine Stunde ins Training auf den Platz gelaufen, hat schon mit 15 Jahren seine Familie verlassen, um in Mainz und später dann in Paderborn German Pro Ball zu spielen, hat sich alles im Leben hart, kaltblütig und fokussiert erarbeitet und ist auch deswegen abgesehen von unserer Baseball-Seelenverwandschaft der perfekte Mitstreiter im Coaches Schildwall, eine Respektsperson für toughe Jungs wie sie es in dieser Mannschaft sind. Dasselbe gilt für Coach Octavio Medina, der als Mexikaner ohne US Pass in Kalifornien durch Baseball und Sport allgemein den Respekt aller gewonnen hat, mit einem Full Ride D 1 College Ball gespielt hat und über 20 Jahre lang als Pro in Deutschland oft auch mit mir zusammen bewiesen hat, dass er und besonders immer wenn es wirklich gilt der Beste war. Auch er arbeitet intensiv mit denen, die nachkommen. Nik Bendlin, der beste Clubby, den man sich vorstellen kann, der nicht nur als Therapeut immer cool die richtigen Anwendungen findet, sondern auch kocht, einkauft und eben alles macht was zu machen ist. Thanks guys

In der Vorbereitung gegen die immer starken Tschechen und auch beim Scouten der anderen Mannschaften konnten wir sehen, dass wir dieses Jahr in aller Bescheidenheit the team to beat waren, was es wie gesagt nicht leichter macht, denn natürlich sind Italiener, Russen, Franzosen, Niederländer und die besagten Tschechen immer in der Lage eine deutsche Baseballmannschaft zu schlagen, wenn bei uns nicht alles optimal läuft (Fragt mal andere DBV Teams). Diese Mannschaft der Cadets in 2019 ist aber auch sehr gleichmäßig besetzt, ein echter Schildwall eben bei dem einer für den anderen einspringt: Im Halbfinalspiel z.B. gegen den Erzrivalen Tschechische Republik, der alles versuchte mit Trickspielen, small ball , gutem Pitching und allem was dazu gehört, waren es zum Beispiel vor allem der untere Teil der Line Up der die Kastanien aus dem Feuer holte,  Oscar Hundt mit 3 Hits (auch sonst top), Joshua Harrison mit zwei sehr entscheidenden Xtra-Basehits, Nik Rossius und Simon Weinsteiger (immer auf Base) waren da, als die Big bats nicht so wie gewohnt dominierten. Closer Elie Musoni kam rein und machte mit seiner 100 % K – Rate souverän alles klar, nachdem der souveräne Starter Mo Van Bergen müde geworden war. So war es das ganze Turnier: jedes Spiel standen andere im Rampenlicht. Ron Hungreder, obwohl er wenig spielte, stand immer als Back Up Catcher seinen Mann, arbeitete in der Hitze in der Bullpen, knatterte im Batting Practise Raketen und war immer bereit und  respektiertes und geschätztes Mitglied der Familie genauso wie die hoch talentierten Yannick Derstappen und Maxi Krause, die gar keine Einsätze hatten, weil eben der Wall auch so standhielt. Ich weiß aber, dass sie ready waren, immer zu jeder Zeit. Ein herausragender Schildwall Krieger und bestes Beispiel dafür war Joshua „der Germane“ Harrison, der eigentlich Stamm 3rd Baseman oder Outfielder war aber mittlerweile so gut pitcht und das auch in kritischster Situation im Gruppenspiel gegen Italien bewiesen hat dass er nur gegen Frankreich ein ganzes Spiel voll als Starter gespielt hat (super geschlagen), weil ich ihn immer als Pitcher oder Pinch Hitter in der Hinterhand haben wollte. Er hat diese Rolle vorbildlich ausgefüllt und war auch im Finale als go – to – guy die ganze Zeit warm und bereit.  Wir hatten immer alle Eventualitäten im Auge, immer genug Pitcher ready to go.

Das EM Turnier brachte einige Überraschungen wie z.B. der Abstieg der sonst auch spielstarken Franzosen gegen die wir auch erstmal unser A-Game bringen mussten und gegen die z.B. Pitcher Bjarne Reinhardt mit zwei wichtigen tollen Hits die Dose öffnete aber vor allem auch die Tatsache, dass Russland eine Top Mannschaft präsentierte. Unser 8 – 0 hört sich klarer an als es war und fußte auf great defensive plays unserer Seite vor allem zweier Über-Kopf-Catches von Luca Hörger und auf ein paar Errors der Russen. Russland konnte immerhin auch das mächtige Italien besiegen, ein Sieg der eindeutig beweist, dass Russland nicht zu unterschätzen ist. Österreichs Lukas Pichler beendete die EM mit einer Average über 700, was vielleicht auch damit zusammenhängt, dass er seit Jahren Stammgast vieler DBA Camps ist und Österreich hatte auch sonst seine Momente wie z.B. den 10-Run-Rule Sieg gegen Frankreich.

Die Russen jedenfalls entwickeln sich immer mehr zu einer Kraft mit der man rechnen muss, was man auch schon bei  der U 12 Kategorie merkt. Die russischen Coaches sind kompetent und sympathisch  und sind da sie auch wie wir in der wunderbaren Camping Anlage Isola Verde wohnten unsere Freunde geworden, wie übrigens auch das Verhältnis mit den Tschechen (jedes Jahr Vorbereitung, kompetent super) und Italienern (Turnier in Staranzano/Ronchi/DBA Symposium) rundherum respektvoll und freundschaftlich ist.

Um als deutsche Mannschaft egal welcher Alterskategorie mit Spielern, die über ganz Deutschland verteilt in eher spielschwachen Ligen kaum gefordert werden gegen Länder in denen doch Baseball einen höheren Stellenwert genießt, in denen mehr Tradition, staatliche Förderung vorherrscht, bestehen zu können ist die Philosophie Grinder, Dirtbag, Bulldog Rock and Rat eine conditio sine qua no. Wir arbeiten natürlich bei all unseren Maßnahmen an allen Aspekten der Technik, Spielführung, Einzel – und Gruppenstrategien aber der mentale Aspekt ist der, der den Unterschied ausmacht und allerdings hilft auch ein Top Catcher auf internationalem Spitzen Niveau  total: Wir reden von Captain Yannic Walther, der auch diese EM wieder mit einer Batting Average von um die 450 beendete, gefühlt jeden Baserunner bzw potentiellen Basestealer auswarf, mit seiner ruhigen aber dennoch extrem aggressiven und positiven Art alle antrieb und voranging wenn es galt. Leftfielder und Firstbaseman (im Halbfinale) Tim Fischer, der im Frankreich Spiel auch super catchte, für die richtige Stimmung sorgt,  spielte wie Simon Weinsteiger, der irgendwie immer auf Base kam, ein super Turnier absolvierte fast jedes Inning, stark und gekonnt.

Get Your Mind Right: Über all die Jahre im Geschäft in vielen Ländern wird das immer eminenter und klarer. Deshalb führen wir unsere Spiele egal wo auf der Welt mit absolutem Siegeswillen, Aggression wie Bulldogs und Ratten, right in your face. Wir kommen nicht, um mal zu gucken was geht und hoffen nicht, dass das ein schönes Spiel wird und wir als zurückhaltende, sympathische Sportsleute in Erinnerung bleiben. Wir kommen, um zu dominieren, um wie Wellen immer weiter, immer weiter, immer weiter anzugreifen. Wir machen das nicht um irgendein Statement abzugeben sondern nur…..weil´s geil ist. Klappt natürlich auch nicht immer, denn wenn das alles so einfach wäre, könnte es ja jeder und wäre auch nicht so schön.

Wenn alles nicht klappen sollte, denn wir alle wissen, dass Baseball the game of failure ist, ist die Devise: So what, egal, …..wir kommen wieder, alles gut

YOU GOTTA FIGHT FOR YOUR RIGHT TO PARTY

Im Finale vor offiziell 1800 Zuschauern – gefühlt mehr -, die alle extrem feindselig gestimmt waren, von der Tribüne spuckten, in irritierenden Momenten tröteten  was Zuschauer auch gerne tun können, denn es war ein packendes Spiel, ein tolles Finale auf Augenhöhe, nahmen die jungen DBA Schildwallkrieger des Jahrganges 2004 den Kampf auf. Die Italiener waren im Feld auch zunehmend unangenehm, beleidigend, ruppig…alles egal, so what, wir waren härter und am Ende zählt nur eines.

Play-by-play und alle stats des Spieles und wie das Spiel ablief kann man wie immer bei baseballstats.eu nachlesen, aber wir legten wie schon im ersten Spiel gegen die körperlich auch sehr beeindruckenden Italiener los wie die Feuerwehr. Lead OFF Tristan Russell, der mit seiner Spielweise in jedem Spiel, zu jeder Zeit alle Attribute des GDBRR Gedankens verkörpert begann wie so oft bei dieser EM das Spiel mit einem Xtra Basehit, einem sehr stark geführten AB, sowie die ihm nachfolgenden Batter Yannic Walther und Mo Van Bergen die auch gleich per Hit auf Base kam, feierten später zusammen im zarten Alter von 15 Jahren bereits ihren dritten gemeinsamen Europameistertitel. Tristan ist oft der Katalysator, da er als Lead Off sofort den Ton angibt, was meist Attacke total bedeutet.

Bei 3 – O Führung lief es für Starting Pitcher Bjarne Reinhardt nicht so rund, wie gedacht, er konnte sich aber dank eines Doubleplays ein wenig  Luft verschaffen. Trotzdem waren 4 Walks im ersten Inning zu viel. Wir  sind aber der DBA Schildwall und wenn ein Spieler „verwundet“ wird  springt ein anderer ein. Wir hatten für diesen Fall  den nervenstarken Tim-Luca Lindemann  am Start und bereit.  Er und die Defense hielten den unter frenetischem Anfeuerungsstakkato der italienischen Fans vorgetragenen Bemühungen der Italiener stand, konnte sich aus brenzlichen Situationen befreien und lieferte 2 2/3 super solide Innings. Als er müde wurde, der Druck immer größer wurde…es stand 3 – 3 brachte ich dann Noah Lindt. Unser etatmäßige Closer hatte im ersten Spiel gegen die Italiener nicht wirklich seinen Tag, gegen die Franzosen war er schon ganz der Alte und am Finaltag sollte die Stunde der Noah „Noatschka“ Lindt Show schlagen. Körpersprache, mentaler Wille, Fokus, alles off the chart wie bei allen tausendmal mit geschlossenen Augen geübt, visualisiert, gespeichert. Er kam sah und siegte und ließ den Italienern nicht mehr viel Spaß. Das Heer der Ratten stand mit und hinter ihm.

Paul Schmitt (zusammen mit Yannic Walther Kapitän), spielte das Russlandspiel top erstes Base und pitchte sich nach den Boca Chica Try Outs und performances, dem starken Auftritt mit Trosky Baseball in Arizona endgültig in die Notizbücher aller anwesenden Scouts.  Im Gruppenspiel gegen Italien brillierte er 6 Innings so brutal mit 12 Strike Outs, Kontrolle über seinen 87 mph Fastball wie auch über slider, curveball und changeups, aber danach wurde er jeden tag behandelt, war ready für das Finale, ihn hatten wir noch in petto, im Dienst der Mannschaft, ausgeruht, toller Junge. Die Scouts warteten aber er hatte 3 Tage vorher 104 Pitches geworfen und wartete geduldig darauf da zu sein wenn die Mannschaft ihn braucht.

Als dann aber im 5. Inning das deutsche DBA  U 15 National Team ein offensives Feuerwerk zündete, angefangen mit einem Single von Nik Rossius, gefolgt von einem Triple Noah Lindts (da wusste ich endgültig: das ist sein Tag), gefolgt von  krachenden Raketen von Yannic Walther, Mo Van Bergen (Triple) und als Abschluß einem gigantischen Erwachsenen – Homerun von Luca Hörger und die Jungs auch entsprechend 15-jähriger kampfeshungriger junger Pumas ausflippten und die altbekannte Archer-Pose brachten (sie machen das seit sie 12 Jahre alt sind – kids want to have fun) reagierten die Zuschauer erst total wütend und aggressiv was eigentlich total ok ist, denn was macht mehr Spaß als auswärts in feindseliger Umgebung zu triumphieren? Die Italienischen Fans und auch manche  Leute anderer benachbarter orangener Nationen wurden immer ungehaltener bis sie dann resignierten, so wurde es berichtet.

Ich habe das  eigentlich gar nicht bzw nur am Rande mitbekommen, weil ich auf das Spiel, das Callen der Pitches und eben nicht auf die Zuschauer geachtet habe und es mir auch schon als Spieler egal war, welches Gift von den Tribünen ausgeschüttet wird, aber nach dem die Gegenwehr der Italiener gebrochen war, Noah Lindt und die Defense sensationell das Spiel ins Ziel gebracht hatten, nach Spielende als wir selig und die Italiener leise waren, wurde auch ich darauf aufmerksam, dass der deutsche Auftritt Spuren hinterlassen hatte und sogar ohne den Dominator Paul Schmitz, den alle erwartet hatten und der auch  wie gesagt noch bereit gewesen wäre.

Die willensstarke Performance, die Körpersprache, die Aura der deutschen Mannschaft dieses Jahr und wie jeder weiß ist alles im Sport immer nur Momentaufnahme  war jedenfalls auch für Außenstehende beeindruckend.

Wir mussten, um zu gewinnen so spielen wie wir gespielt haben, so denken wie wir gedacht haben und so auftreten wie wir aufgetreten sind. Wir sind alle sehr stolz und glücklich und ich bedanke mich auch bei all den Eltern, die uns lautstark unterstützt und bedingungslos hinter der Mannschaft gestanden sind,  auf der Tribüne  gegen orangene Anfeindungen  Flagge gezeigt haben. Für eure Kinder machen wir das alles.

Lasst uns also den Moment möglichst lange genießen und uns freuen, dass die deutsche U 15 Nationalmannschaft des Jahres 2019 vor den Augen vieler internationaler Scouts (für die diese Altersgruppe natürlich am Interessantesten ist) so performed hat und dass wir Back to Back Europameister geworden sind, unseren Titel verteidigt haben.

Am 1. August fliegen 14 Spieler der Europameistermannschaft sowie Ladislaus Landwehr (Paderborn) und Niccolo Dando, Mitglieder der WM Mannschaft des letzten Jahres zum World Boys Baseball Turnier wieder nach Nettuno, wieder auf die Anlage Isola Verde, wo wir u.a. gegen die Nationalmannschaften Japans und Koreas treffen werden. Ein Turnier internationaler Extraklasse wartet auf die frisch gebackenen Europameister, denn eine DBA Devise lautet: Immer weiter immer weiter immer weiter…..

 

2 Responses

Hinterlasse einen Kommentar